Er und Sie und die Physik

Sie liebt es ihn zu beobachten, wenn sie in grösserer Runde sind. Besonders, wenn er sich mit einer Person unterhält, die ihm intellektuell nicht gewachsen ist. Dann umspielt ein Lächeln seinen Mund, das nur sie als leicht belustigt erkennen kann. Während sein Gegenüber weiterredet, ist er mit seinen Gedanken schon ganz weit weg; bei einem seiner unzähligen Projekte, die er mit nimmer endender Energie umsetzt und die ihn oft lange und weit von ihr weg führen. Sein Lebensweg ist von einem Aktionismus geprägt, bei dem niemand und schon gar nicht sie mithalten kann. Kaum beherrscht er eine Sportart, ein Gerät, eine Technik, sucht er sich eine neue Herausforderung. Nur in einem ist er konstant: in seiner unnachgiebigen Liebe zu ihr. Die Erzählungen von Bekannten, die sich von ihren Partnern getrennt haben, verblüffen sie. Es ist ihr unvorstellbar, dass er sie gehen liesse. Es gab Momente, in denen sie so verletzt war, dass sie ihn verlassen wollte. Er hatte es nie zugelassen. Dafür ist sie ihm sehr dankbar. Sie überstanden jede Krise und waren danach glücklicher als zuvor.

Sie würde sich selber nicht als besonders romantisch bezeichnen, sie ist eher praktisch veranlagt. Aber an die „Liebe auf den ersten Blick“ glaubt sie. Muss sie glauben. Denn genau das war ihr passiert. Was immer in dem Moment geschah, als er in ihr Leben trat, ihr Intellekt, auf den sie sich so viel einbildet, war sicher nicht beteiligt bei der Wahl dieses Mannes, an dem sie sich die Zähne ausbeisst. Es war die Chemie, die stimmte und es ist die Physik, die sie aneinander festhalten lässt. Eine Liebe so stark, dass sie selbst im grössten Streit noch immer gegenwärtig ist und es ihnen ermöglicht Arm in Arm einzuschlafen, auch wenn sie noch nicht wissen, wie es am nächsten Tag mit ihnen weitergehen soll.

Wenn sie ihn also so voller Bewunderung beobachtet, staunt sie jedes Mal aufs neue. Warum hat dieser Mann von allen Frauen auf der Welt ausgerechnet sie gewählt? Es ist ihr ein Rätsel. Könnte es sein, dass auch er nicht anders konnte? Dass er genauso wenig wie sie mit seinem Verstand entschieden hat? Dass auch er ihr auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist, wie der Nord und der Südpol zweier Magnete, die auf ewig miteinander verbunden sind?

One thought on “Er und Sie und die Physik”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *